Zum Inhalt springenZur Suche springen

F-Praktikum

In dem Fortgeschrittenen-Praktikum für Physiker*innen und Medizinphysiker*innen, sollen fortgeschrittene Kenntnisse im wissenschaftlich sauberen Experimentieren vermittelt werden. Dazu führen die Teilnehmer*innen parallel zum Vorlesungsbetrieb oder in der vorlesungsfreien Zeit zentrale und dezentrale Versuche durch. Informationen zu den Formalia entnehmen Sie bitte den folgenden Abschnitten. Studierende der Medizinischen Physik müssen zudem einen gesonderten Teil Medizinphysik im F-Praktikum absolvieren.

Participation requirements

  • 3 bestandene Modulprüfung der Experimentalphysik
  • Bestandenes Grundpraktikum (Teil 1+2)

Anmeldung zum F-Praktikum

Die Anmeldung zum Fortgeschrittenen-Praktikum erfolgt per E-Mail im Sekretariat von Prof. Görlitz (Frau Rödding, ). Für die Anmeldung sind folgende Angaben erforderlich: Vor- und Nachname, Matrikel-Nr., Studiengang, Fachsemester, Telefon-Nr. und E-Mail-Adresse.  Eine Ausgabe von Praktikumskarten erfolgt nicht mehr.

Studierende der Physik müssen 5 Versuche im zentralen Teil des Praktikums und 2 Versuche in den Arbeitsgruppen (dezentral) durchführen. Zu den dezentralen Versuchen zählen auch Versuche in den Arbeitsgruppen der Theoretische Physik, bei denen es sich meist um Informatikversuche handelt. Zusätzlich ist die Teilnahme am Seminar zum Praktikum für Fortgeschrittene während eines Semesters verpflichtend.

Studierende der Medizinischer Physik führen im Rahmen des Physikteils des Praktikums für Fortgeschrittene 3 Versuche im zentralen Teil des Praktikums und 1 Versuch in einer der Arbeitsgruppen (dezentral) durch. Zusätzlich müssen Studierende der Medizinischen Physik den medizinphysikalischen Teil des Praktikums für Fortgeschrittene absolvieren. Dabei besitzen der Teil FP-Physik und FP-Medizinphysik jeweils einem Umfang von 4.5 LP. Die Gesamtnote für das FP ergibt sich aus dem Mittelwert der beiden Teilnoten und wird mit einem Gewicht von 9 LP in die Bachelor-Gesamtnote eingerechnet. Die Leitung des Teiles FP-Physik obliegt dem Leiter des Fortgeschrittenenpraktikums für Studierende der Physik, welcher das Teilergebnis der Leiter des Teiles FP-Medizinphysik mitteilt, der die Gesamtnote ermittelt.

Das FP-Seminar gilt nur noch für die alten PO's. Nach der neuen Prüfungsordnung gibt es das gesonderte "Seminar zur Physik".

Im Rahmen des FP-Seminars bereiten die Studierenden einen Fachvortrag vor, den sie vor Publikum halten müssen. Die Vorbesprechung und Themenvergabe zum FP-​Seminar findet in der ersten Woche der Vorlesungszeit statt. Ferner belegen Sie das Seminar in HIS-​LSF.

Jeder Studierende der Physik muss im Rahmen des F-Praktikums 5 zentrale Versuche bearbeiten. Zu jedem zentralen Versuch muss spätestens eine Woche nach Abschluss des Versuchs eine Kurzauswertung abgegeben werden. Ansprechpartner für die zentralen Versuche ist Dr. Dirk Hemmers.

Jeder Studierende der Medizinischen Physik muss 3 zentrale Versuche bearbeiten.

Studierende, die das Praktikum für Fortgeschrittene nach den "alten" Regelungen (Beginn bis spätestens 30.06.2014) durchführen, können zentrale Versuche wählen, müssen aber dann ausführliche Ausarbeitungen abgeben.

Derzeit angebotene zentrale Versuche:

  • Quadrupolmassenspektrometrie (Hemmers)
  • Brown'sche Molekularbewegung (Hemmers)
  • Gitterspektrograph (Hemmers)
  • AFM (Hemmers)
  • Differentielles Pumpen (Görlitz)
  • CO2 Spektroskopie (Pollklesener) 
  • Stabilisierung (ab SS21 verfügbar)

Dr. Dirk Hemmers

HHU Düsseldorf, Geb. 25.42.02.35
Fon: +49-211-81-12869  

M. Sc. Bastian Pollklesener

HHU Düsseldorf, Geb. 25.33.01.50
Fon: +49-211-81-14525

Prof. Dr. Axel Görlitz

HHU Düsseldorf, Geb. 25.33.01.55
Fon: +49-211-81-15190

 

Jeder Studierende der Physik muss im Rahmen des F-Praktikums zwei dezentrale Versuche bearbeiten um das FP-Modul abschließen zu können. Wenden sie sich dazu an die angegebenen Betreuer in den jeweiligen Arbeitsgruppen. Versuche die in Instituten für theoretische Physik angeboten werden sind in der Regel Informatikversuche.

Die Versuche können in beliebigen Arbeitsgruppen der Physik (Theorie und Experiment) durchgeführt werden, wobei ein Studierender in einer Arbeitsgruppe nur einen Versuch durchführen kann. Zu jedem dezentralen Versuch muss eine ausführliche Ausarbeitung abgegeben werden.

Jeder Studierende der Medzinischen Physik muss einen dezentralen Versuch bearbeiten.

Institut für Laser- und Plasmaphysik:

Institut für Physik der kondensierten Materie (AG Egelhaaf):

  • Diffusion in HydrogelenAnleitung (, Egelhaaf)

Institut für Physik der kondensierten Materie (AG Schierbaum):

  • λ-Sonde ()
  • Chemische Sensorik ()

Institut für Physik der kondensierten Materie (AG Heinzel):

  • Charakterisierung von Metall-Halbleiter Schottky-Kontakten ()
  • Mesoskopische Elektronik ()

Institut für Theoretische Physik:

  • Strahlung geladener Teilchen in starken elektromagnetischen Feldern (, TP 1)
  • Weiche Materie: Computersimulationen, numerische Verfahren  (, Löwen, TP II)
  • Pfadintegral Monte Carlo (, Egger, TP IV)

Institut für Experimentalphysik:

  • Laserspektroskopie an Atomen (Miethke, Görlitz)
  • NdYAG-Laser (, Schiller)
  • Modulation von Laserlicht (, Schiller)

Institut für Angewandte Physik:

  • Akustisches Analogon zur Quantenmechanik: Atomorbitale (, Getzlaff)
  • Akustisches Analogon zur Quantenmechanik: Elektronische Bandstruktur (, Getzlaff)
  • Audiometrie (, Getzlaff)

Ab wann ist es möglich, das Praktikum für Fortgeschrittene zu absolvieren?

Teilnahmevoraussetzung ist ein bestandenes Grundpraktikum 1 und Grundpraktikum 2 sowie drei bestandene Modulprüfungen zu experimentalphysikalischen Modulen. Vorgesehen ist das F-Praktikum im dritten Studienjahr des Bachelorstudiengangs.

Wie melde ich mich für das Fortgeschrittenenpraktikum an?

Bei Frau Rödding, Büro 25.42.01.23, können Praktikumskarten abgeholt werden. Diese werden ausgefüllt dem Leiter des Fortgeschrittenenpraktikums vorgelegt. Nachdem dieser die Teilnahmevoraussetzungen überprüft hat, werden Teilnahmewillige darüber informiert, dass die Praktikumskarte abgeholt werden kann. Ab diesem Zeitpunkt liegt eine gültige Anmeldung für das Fortgeschrittenenpraktikum vor. Die Teilnahmekarte ist zu jedem Versuchstag mitzubringen!

Wie viele Praktikumsversuche sind verpflichtend?

Physikstudierende haben insgesamt sieben Praktikumsversuche zu absolvieren, fünf zentrale und zwei dezentrale Versuche. Die beiden dezentralen Versuche dürfen nicht in der gleichen Arbeitsgruppe absolviert werden. Außerdem wird in der Regel jedes Semester ein Seminar zum Fortgeschrittenenpraktikum angeboten, was einmal erfolgreich zu absolvieren ist. Weitere Informationen zum Seminar zum Fortgeschrittenenpraktikum sind im LSF zu finden.

Studierende der medizinischen Physik müssen drei zentrale und einen dezentralen Versuch absolvieren. Außerdem ist es notwendig, den medizinphysikalischen Teil des Fortgeschrittenenpraktikums zu absolvieren.

Wie viele Creditpoints werden vergeben?

Für Physikstudenten gibt es 10 Creditpoints, Studierende der medizinischen Physik erhalten 9 Creditpoints.

Wie setzt sich die Modulabschlussnote zusammen?

Studierende der Physik erhalten für jeden zentralen Versuch 10 Punkte, die dezentralen Versuche und der Seminarvortrag gehen mit 20 Punkten ein. Die Bepunktung der zentralen und dezentralen Versuche setzt sich zusammen aus dem Antestat, der experimentellen Arbeit und der Auswertung. Die Punkteverteilung im Seminar wird zu Beginn des Seminars besprochen. Daraus ergibt sich eine Gesamtzahl von 110 Punkten, die sich wie folgt in Noten umrechnen lassen:

Obere Grenze Untere Grenze Zugeordnete Modulabschlussnote
110 104,5 1,0
104 99 1,3
98,5 93,5 1,7
93 88 2,0
87,5 82,5 2,3
82 77 2,7
76,5 71,5 3,0
71 66 3,3
65,5 60,5 3,7
60 55 4,0

Sie führen folgende fünf Versuche mit einen Umfang von jeweils 0.9 LP durch:

  • Ultraschalldiagnostik
  • Röntgen-Computertomographie (RCT)
  • Magnetresonanz-Tomographie (MRT)-I
  • Magnetresonanz-Tomographie (MRT)-II
  • Dosimetrie

Für jeden Versuch werden maximal 20 Punkte leistungsabhängig vergeben, die sich wie folgt aufteilen:

Punkteverteilung  
Vorbereitung (Antestat) 6 Punkte
Versuchsdurchführung / Laborbuch 6 Punkte
Versuchsbericht (Abtestat) 8 Punkte

Für ein erfolgreiches Bestehen muss zu jedem Versuchsteil mindestens die Hälfte der maximal erreichbaren Punkte erworben werden. Wird diese Mindestpunktzahl nicht erreicht, so kann der Versuchsabschnitt wiederholt werden. Für einen wiederholten Versuchsabschnitt kann höchstens die Mindestpunktzahl erworben werden. Dabei kann die Versuchsbeschreibung einmal nachgearbeitet werden. Wird auch die Nachbearbeitung nicht mit der Mindestpunktzahl bewertet, so gilt der Versuch als nicht erfolgreich abgeschlossen und muss vollständig wiederholt werden.

Insbesondere gilt:

Regularien  
Zulassung Versuchsdurchführung min. 3 Punkte (Antestat)
Wiederholung Versuchsdurchführung < 3 Punkte
Nacharbeitung Versuchsbericht < 4 Punkte

 

Punkte für alle 5 Versuche Note

100-95

1.0

94-90

1.3

89-85

1.7

84-80

2.0

79-75

2.3

74-70 2.7
69-65 3.0
64-60 3.3
59-55 3.7
54-50 4.0

< 50 Punkte gilt als nicht bestanden.

 

Verantwortlichkeit: